Aktuelles aus dem Gartenjahr

Tee Wildkräuter Brennessel Frühjahrskur

Wie mache ich aus meinem Garten eine Naturoase?

Einfacher Anfang

Für die naturnahe Umgestaltung eines vorhandenen Gartens muss man nicht unbedingt gleich den ganzen Garten umkrempeln. Es können auch erst einmal kleine Änderungen in der Pflege vorgenommen werden: Den Rasen weniger oft mähen und Gänseblümchen blühen lassen, ein paar heimische Sträucher pflanzen, die Vögeln Beeren als Nahrung bieten; eine wilde Ecke mit Unkraut stehen lassen, wo es nicht stört. Sie werden schnell bemerken, dass sich durch ein bisschen mehr Unordnung eine Vielzahl neuer Besucher, wie bunte Schmetterlinge und Wildbienen tummelt.

Lebensräume für Tiere

Als nächstes können nun in einzelnen Projekten nach und nach verschiedene Strukturen geschaffen werden, die zahlreiche Lebensräume für Tiere bieten. Das kann von der Trockenmauer oder Kräuterschnecke über den Mini-Teich, Totholzstapel, bunt blühende Beete ganz vieles sein. So finden erhaltenswerte Arten wie zum Beispiel Eidechsen, Kröten, Wildbienen und Hummeln ihre besonderen Rückzugsorte und Nahrung. Viele Tierarten, die sich ansiedeln, wie z.B. die Schwebfliege, betätigen sich auch als Nützlinge im Garten und vertilgen Schnecken oder Blattläuse.

Geschlossene Kreisläufe

Im Naturgarten wird immer ein möglichst geschlossener Stoffkreislauf angestrebt. Gartenabfälle sollten kompostiert und als kostenloser Dünger verwendet werden, anstatt sie in die Biotonne zu geben. Anfallendes Regenwasser kann man sammeln und zur Bewässerung verwenden. So wirtschaften Sie nachhaltig und ressourcenschonend.

Hände weg von Chemiekeulen

Eine Gartenpflege, die ohne chemisch-synthetische Spritz- und Düngemittel auskommt, sollte selbstverständlich sein. Das bedeutet im Klartext: Wenn ich an der Rose Blattläuse entdecke, komme ich nicht gleich mit der chemischen Keule, sondern streife sie erst einmal mit der Hand oder dem Wasserstrahl ab und vertraue dann auf Nützlinge wie Marienkäferlarven, die die Schädlinge vertilgen. Diese Nützlinge fühlen sich ja aufgrund der angebotenen Lebensräume im Naturgarten besonders wohl. Dünger können sogar aus den eigenen Brennnesseln als Pflanzenjauche selbst hergestellt werden.

Naturgenuss pur!

Ihre neu entstandene Natur-Oase wird Ihnen und Ihren Kindern viele Erlebnis- und Beobachtungsmöglichkeiten bieten. Genießen Sie den Gesang der Vögel und das Brummen von Hummeln und Bienen! Einen weiteren großen Vorteil hat der Naturgarten auch: Er ist wesentlich pflegeleichter!